Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Karstwanderweg – Rundweg 13 um den Sachsenstein

Wanderung · Geopark Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen
LogoHarz: Magische Gebirgswelt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Harz: Magische Gebirgswelt Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Zwergenloch oder Quellungshöhle
    / Zwergenloch oder Quellungshöhle
    Foto: Firouz Vladi, CC BY, Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e.V.
m 290 280 270 4 3 2 1 km
Dieser Rundweg erschließt das herrliche Gipskarstgebiet des Sachsensteins.
Strecke 5 km
1:15 h
33 hm
33 hm
300 hm
273 hm

Dieses steht, zusammen mit dem Höllstein mit 315 Hektar seit 1950 unter Naturschutz. Es umfasst die bei Walkenried liegenden Teiche, Buchenwälder und Wiesenbereiche. Im NSG liegen naturnahe Bachläufe, Niedermoor- und Sumpfgebiete sowie Bruchwälder. Auf den Hängen stockt Kalktrockenhangwald, auf Klippen wächst Borstgrasrasen. Die Buchenwälder weisen hohe Anteile an Eichen auf, wohl eine frühere Nutzung als Hutewald.

Die mindestens 50 relativ flachen Teiche wurden im Mittelalter von Mönchen des Zisterzienserklosters Walkenried als Fischteiche angelegt. Sie sind z.T. aus älteren Erdfallseen entstanden. Der zwischen Bad Sachsa und Walkenried liegende Priorteich ist der größte der Teiche im Naturschutzgebiet. An seinem Nordufer liegt ein Waldfreibad, ein bewachter Badesee mit Bewirtung vor Ort. Vom Parkplatz aus, erreicht man das Naturschwimmbad nach 400 Metern.

Der Sachsenstein ist ein Berg aus Werraanhydrit, dessen markanter Felssporn nach Norden, Westen und Südwesten zum Uffetal abfällt. Hier liegt die durch einen Stichweg erreichbare Ruine der Sachsenburg, auf Veranlassung von Kaiser Heinrich IV. erbaut und 1073 erstmals urkundlich erwähnt. Die Burg, bereits 1074 wieder zerstört, wurde 1869 beim Durchstich des Sachsensteins für den Bau der Südharzstrecke erheblich beschädigt. Die „Zwergenlöcher“ sind eine Besonderheit im NSG, oberflächennahe Quellungshöhlen, die unter Wasseraufnahme bei der Umwandlung von Anhydrit in Gips entstehen. Ihre größte war die „Waldschmiede“. Sie war 1990 eingestürzt, die Ruine ist am Rundweg zu sehen. Vom Aussichtspunkt an der Burgruine fällt der Blick auf die Bahngleise. Mit starken Schienenbündeln ist das Gleisbett verstärkt. Der Bahndamm sinkt über einer Gerinnehöhle am Fuße der Steilwand kontinuierlich ab.

Profilbild von Firouz Vladi
Autor
Firouz Vladi
Aktualisierung: 05.10.2021
Höchster Punkt
300 m
Tiefster Punkt
273 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.karstwanderweg.de

Start

Parkplatz Priorteich a.d.L604 zw. Bad Sachsa u. Walkenried oder mit 900 m Anmarsch ab Bahnhof Walkenried (299 m)
Koordinaten:
DD
51.593593, 10.588913
GMS
51°35'36.9"N 10°35'20.1"E
UTM
32U 610061 5717034
w3w 
///bester.tänzer.markierungen

Ziel

Parkplatz Priorteich a.d.L604 zw. Bad Sachsa u. Walkenried oder der Bahnhof Walkenried

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Wanderung läst sich auch herrvoragend vom Bahnhof Walkenried beginnen.

Parken

Parkplatz Priorteich a.d.L604 zw. Bad Sachsa u. Walkenried

Koordinaten

DD
51.593593, 10.588913
GMS
51°35'36.9"N 10°35'20.1"E
UTM
32U 610061 5717034
w3w 
///bester.tänzer.markierungen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
5 km
Dauer
1:15 h
Aufstieg
33 hm
Abstieg
33 hm
Höchster Punkt
300 hm
Tiefster Punkt
273 hm
Rundtour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.